DE | EN



TOBIAS GÜNTHER | GUSSWERK


Farb- und Materialwelten erstarrt in glasklarem Gießharz | sichtbar gemacht in Fotografie und Skulptur

-ein Abbild davon, wie die Natur formt-

________________________________________________________________________________________________________

"farbige Gestaltung mit Gießharz" ist das Thema meiner Facharbeit 2008, in der ich mich erstmals tiefer in das Thema "Kunstharz" einarbeite. Neben der Entwicklung, ökologischen Aspekten und der technischen Seite, liegt der Fokus auf dem experimentellem Umgang mit Harzen. Zum Beispiel diese an ungewöhnlichen Orten einzusetzen, oder Materialien einzugießen, die normalerweise keine Verträglichkeit mit Gießharz aufweisen. So entstehen zahlreiche Versuchsreihen mit verschiedensten Ergebnissen. Einen Teil davon dokumentiere ich anhand von Bilderserien in meiner Facharbeit und es entstehen die ersten "gusswerke".

Bis heute begleiten mich neue Experimente, Herangehensweisen und Entdeckungen. Ich feile an Umsetzung, Technik und Ideen, die ich stets weiter ausbaue. Wann immer es Zeit und Stimmung zulassen, liebe ich es, in der "Welt der Harze" zu experimentieren und neue Farbwelten" zu erschaffen.

Zu einem gewissen Teil „erschaffen" sich diese Welten auch ein Stück weit selbst. Denn keiner der Vorgänge ist exakt reproduzierbar. So bewege ich mich oftmals auf der Schneide zwischen "Alchemist und Dirigent". Zwischen "Berechnung und Zufall".

In diesem Prozess, vom Eingießen verschiedenster Materialien in einen flüssigen Werkstoff (das Gießharz), über das Eingreifen, bis hin zur Aushärtung, unterliegen die sich bildenden Strukturen physikalischen Gesetzen und einer daraus resultierenden organischen Ordnung. Die Kompositionen im Harz ordnen sich an, entfalten sich und erstarren in einer natürlichen Ästhetik.

Eine Ästhetik vergleichbar damit, wie der Ast vom Baum wächst, sich Blätter um eine Blüte bilden, sich fallendes Laub zueinander anordnet, oder sich der Tropfen Tinte im Wasser verteilt.

Überall in der Natur begegnen uns Flächenverhältnisse (auch ohne sie jedesmal als solche wahrzunehmen), die wir als besonders harmonisch empfinden. Ein Ausgewogenheit zweier Flächen, oder Mengen zueinander, deren Verhältnis in der "Fibonacci-Folge", oder dem "goldenen Schnitt" definiert werden.

Auch die sich bildenden Kompositionen in den „gusswerken“, folgen ständig diesen Aufteilungen.

Um diese „Ursprünglichkeit" weiter aufzugreifen, benenne ich die Bilder nach einem speziellen Farbcode (angelehnt an das Natural Colour System®© NCS), der die Farbe definiert, die sich aus der Summe aller im Bild vorkommenden Farbtöne ergibt. Es "formt" sich eine Bezeichnung und der Titel bleibt objektiv.

In einem letztem Schritt versiegele ich die Fotoabzüge unter glasklarem Gießharz.

________________________________________________________________________________________________________


So ist nicht nur die Entstehung der Bilder ein „Aufdecken", „Formen" und „Sichtbar machen", sondern auch die individuelle Seherfahrung im Auge des Betrachters.

Kurz gesagt:

So wie sich der Tropfen Tinte im Wasser verteilt, spiegeln die "gusswerke" in einem Moment der Entfaltung aus Farbe, Form und Material, die Harmonie der Natur.


Im Großen und Ganzen denke ich, die Arbeiten sind ein Abbild davon,

wie die "Natur formt“


Etwas Ursprüngliches

Etwas Vertrautes


Eine Stimmung

Ein Gefühl


Diese "Empfindung", möchte ich in meinen Werken ausdrücken und zu einem Moment der Entschleunigung einladen.



gusswerk

abstrakte Realitäten | erstarrte Momente

________________________________________________________________________________________________________


Tobias Sebastian Marcelo Günther, *1983, Köln

| 2000 - 2006

Kunst, Handwerk und Bau

Einstieg in die Farbtechnik und Gestaltung großer Flächen

Malerwerkstatt "Unikat" Köln |

| 2006 - 2008

Abschluss zum Malermeister und staatlich geprüften Gestalter für Farbtechnik und Raumgestaltung

Fachschule für Farbe und Gestaltung Stuttgart |

| 2009

Angestellt als Facharbeiter in einem international tätigem Unternehmen

Bereich Oberflächentechnik, Farb- und Raumgestaltung

S`Arracò, Mallorca |

| 2010

Gründung der Kunst- und Designschmiede "gusswerk"

Köln |

 

| 2015 

Mehr "Freiraum" 

Eröffnung eines neuen Ateliers und Werkstatträumen 

Köln |

 

| seit dem 

Lebe und arbeite ich in Köln als freischaffender Künstler an neuen "gusswerken", 

sowie als passionierter Teilzeit Malermeister, für Farbtechnik, Beratung und Gestaltung. 

In beiden Bereichen begleitet mich meine Leidenschaft für "Handwerk-Kunst-Design" |

ll  lll   lllll     llllllll        lllllllllllll

________________________________________________________________________________________________________


Exhibitions | Prizes: (selection)

 

2009: Meister in Form und Farbe | Karlsruhe | Germany

2009: colores del mundo | S´Arraco | Spain

2012: top 100, Blooom Award by Warsteiner, presented at ArtFair Cologne | Germany

2015: Galerie Display | Cologne | Germany

2016: Kölner Liste | Art Fair | Cologne | Germany

2016: Werkkunstgalerie Berlin | Berlin | Germany

2016: Art Innsbruck | Art Fair | Innsbruck | Austria 

2017: Moscow international Foto Awards, winner category "nature" | Russia

2017: Galerie comebeck | Homburg/Saar | Germany 

2017: Art Galerie Essen | Germany 

2017: Donostiartean | Art Fair | San Sebastian | Spain

2017: ArtUp! | Art Fair | Rouen | France

2017: Galerie comebeck | Homburg/Saar | Germany

2018: Kunstverein Dahn | Germany

 ________________________________________________________________________________________________________

Publications: 

2008 | "Farbige Gestaltung mit Gießharz" | 98 Pages 

2017 | Naumann Beck | Verlag für Kunst und kluge Texte | „Sinn und Sinnlichkeit“ | 32 pages

2017 | Naumann Beck | Verlag für Kunst und kluge Texte | „Komm zu Tisch“ | 41 pages

 ________________________________________________________________________________________________________  

Features: 

2015 | Kölner Stadt Anzeiger | 03/04/15 | „Kern der Skulptur bleibt verborgen“

2018 | Die Rheinpfalz No. 64 | 16/03/2018 | "Amüsant und sehr politisch"

________________________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________________________

Tobias Günther | gusswerk | 2018

________________________________________________________________________________________________________